Coburg / Neustadt: „Tschernobyl Kinderhilfe“

Elke Boßecker-Müller aus dem zentralen Vertreib in Coburg hat die Max Brose Hilfe kontaktiert und einen Antrag auf Unterstützung für die „Tschernobyl Kinderhilfe“ aus Neustadt bei Coburg gestellt. Der Verein organisiert regelmäßig Erholungsaufenthalte in Oberfranken für Kinder aus den radioaktiv strahlenbelasteten Gebieten rund um Tschernobyl. Seit Ausbruch des Kriegs in der Ukraine setzt sich der Verein gezielt für die Unterbringung von ehemaligen Gastkindern und deren Familien ein, unterstützt bei der Wohnungssuche und Versorgung mit dem Notwendigsten. Inzwischen sind 29 junge Frauen und Kinder in Neustadt angekommen. Die Max Brose Hilfe fördert die Arbeit des Vereins mit 8.000 Euro.